Kahl Sicherheit - Vertrauen in ErfahrungKahl Sicherheit - Vertrauen in ErfahrungKahl Sicherheit - Vertrauen in Erfahrung
Start
Partner von:
Abus Secvest
K-Einbruch bietet Ihnen hilfreiche Tipps und Maßnahmen zum Einbruchschutz.
Sicherheitshotline:
Hotline 0751-97663
Sie erreichen uns rund um
die Uhr unter der Nummer:
+49(0)751-97663
Zertifizierung:
Wir sind zertifizierter
Sicherheitsdienstleister!zertifizierter SicherheitsdienstleisterDekra Zertifikat für SicherheitBHE Siegel
Suche:

„Wir sind wach, damit Sie ruhig schlafen können“




Zwei Uhr nachts: viele liegen in ihren warmen Betten, doch die Mitarbeiter der Kahl Sicherheit Consulting GmbH sind hellwach: In der Notrufzentrale werden Alarme empfangen und Einsätze koordiniert, der Revierdienst unterbricht seine Tour, um einen gemeldeten Alarm zu bearbeiten. Ob Einbruch, Störung oder ein stehen gebliebener Aufzug - die Mitarbeiter des zertifizierten Sicherheitsunternehmens intervenieren. Von vier Säulen wird es getragen: Sicherheits-Consulting, Sicherheitstechnik, Wach- und Sicherheitsdienste und die Sicherheits- Akademie. Seit über 20 Jahren (Gründung 1993) ist die Firma erfolgreich am Markt. Namhafte Unternehmen der Region zählen zur Kundschaft und vertrauen auf die Dienstleistungen. Um das komplexe Thema erläutert zu bekommen, nutzen die Kunden gerne den individuellen Beratungsservice. Zum Thema „Sicherheitstechnik“ beantwortet Norbert Kahl grundlegende Fragen:

Was kann ich für meine Sicherheit tun?

Sicherheit ist relativ; jeder hat ein anderes Verständnis davon. Die äußeren Umstände für jedes Objekt sind andere. Man selbst sollte sich im Klaren sein, was man schützen möchte und welches Ergebnis erwartet wird? Welche Maßnahmen, egal ob baulicher, technischer oder organisatorischer Natur, effektiv und ökonomisch sind, gilt es, im Einzelnen zu prüfen.

Herr Kahl, ich denke bei Sicherheitstechnik sofort an Alarmanlagen und Einbruch. Ist dem wirklich so?


Die Annahme, dass Alarmanlagen Einbrecher anlocken, ist weit verbreitet. Statistiken widerlegen dies allerdings.

Ein Indiz für die Abschreckungswirkung einer Alarmanlage ist die steigende Zahl von Einbruchsversuchen gegenüber einer sinkenden Zahl von vollendeten Einbrüchen. Trotz des Rückgangs von vollendeten Einbrüchen wird, laut Statistik, jeder zweite Deutsche im Laufe seines Lebens Opfer eines Einbruchs. Die seelischen Folgen sind nicht zu unterschätzen!

Wie kann ich mich davor schützen?

Es ist sinnvoll, den Einbau einer Alarmanlage bereits bei der Planung eines Neubaus zu berücksichtigen und entsprechende Kabel zu legen. Leider ist dies selten der Fall und das Nachrüsten ist oft überaus aufwändig und kostenintensiv - meist kaum noch möglich! Eine gute Alternative bietet die Funkalarmanlage von ABUS: Secvest. Die Installation ist ohne baulichen Aufwand möglich und dadurch sehr zeit- und kostengünstig. Eine besondere Schwachstelle, das Fenster, kann mit der neuen Fenstergriffsicherung hervorragend verstärkt werden; sie kann einer Belastung von bis zu einer Tonne widerstehen! Der Einbruch wird nicht nur verhindert, sondern durch den integrierten Melder auch detektiert. Ein weiterer Vorteil ist die unauffällige Optik. In Verbindung mit Brand-, Überfall-, Notfall-, Störungsmeldern (z.B. Wasserstand) sowie Videokameras kann ein sehr umfassendes und an die persönlichen Bedürfnisse angepasstes Sicherheitssystem geschaffen werden. Der Fernzugriff, z.B. per Handy ist obligatorisch; aber auch eine Aufschaltung auf unsere Notrufleistelle ist möglich.



Wie funktioniert eine Alarmierung?

Viele Alarmanlagen nutzen die sog. „Fallenüberwachung“. Der Alarm wird dabei ausgelöst, wenn sich der der Einbrecher bereits im überwachten Bereich befindet. Eine weitere Möglichkeit ist die „Außenhautüberwachung“. Dabei werden die Zugänge hinsichtlich Öffnung oder Durchbruch überwacht. Der Vorteil dieser Variante ist, dass der Alarm ausgelöst wird, bevor der Einbrecher eingedrungen ist. Hier bietet, z.B. die Fenstergriffsicherung der Anlage Secvest zusätzlichen Schutz.
Besonders für bewohnte Objekte ist diese Variante sinnvoll, da die Überwachung auch stattfinden kann, wenn man sich selbst im Haus befindet – und auch nachts vor Einbrechern gewarnt wird.

Der „Stille Alarm“ dürfte aus dem Fernsehen bekannt sein. In Banken wird er häufig verwendet, um die Polizei zu informieren, ohne vor Ort z.B. Sirenen auszulösen, durch die ein Räuber in Panik geraten und Menschen verletzen könnte. Im Bereich der privaten Anwendung wird der Alarm nicht direkt an die Polizei gemeldet, sondern wird z.B. an unsere Notrufleitstelle (gem. DIN EN 50518) gemeldet. Dort werden dann alle notwendigen Schritte eingeleitet.

Ein „Akustischer Alarm“ hingegen hat das Ziel, durch die Aktivierung z.B. einer Sirene, Aufmerksamkeit zu erregen, um einen Einbrecher möglichst schnell in die Flucht zu schlagen und im Erfolgsfall den Schaden zu minimieren.


Auch das Thema Brandschutz zählt zur Sicherheitstechnik. Was raten Sie?

Ab dem 31.12.2014 ist die Installation von Rauchwarnmeldern auch in privaten Wohnungen Pflicht. Dies halte ich für absolut grundlegend, da dadurch Gesundheit und Leben meiner Familie geschützt werden! Die Installation einzelner Melder, aber auch kaskadierender Systeme ist möglich. Secvest bietet zudem die Möglichkeit, einen Brandalarm direkt an unsere Notrufleitstelle zu melden, welche dann entsprechende Maßnahmen einleiten kann.

Was können Sie für mich tun?

Wir stehen Ihnen von der Beratung, über die Planung Ihres individuellen 

Sicherheitssystems bis hin zur Montage zur Seite – auch eine Finanzierung ist möglich. Unsere Betreuung umfasst nicht nur die technische Wartung, sondern auch die Anpassung an eventuell geänderte Sicherheitsbedürfnisse. Als besonderen Bonus bieten wir Ihnen einen Gutschein in Höhe von 150 € bei Aufschaltung auf unsere Notrufzentrale an!





Haben Sie Fragen? Nutzen Sie unser Kontaktformular!
 

 








Ich interessiere mich für:
Informationsmaterial Rückruf
Persönliches Gespräch
Bitte Code eingeben:
verification code
 
Mit Sternchen * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.